Logistik Trainingszentrum LTZ

LTZ Nießen Im Taubental 54 41468 Neuss 02131 29857-0




Herzlich Glückwunsch!

  Info

Herzlich Willkommen im Team!

  Info

Neue Umschulungs-maßnahme Fachkraft für Lagerlogistik!

  Info

Glückwünsche zur bestanden AdA-Prüfung!

  Info

Tag der Logistik 19.04.2019

  Info

Neue Starttermine!

  Info

Fachstufe 2 beginnt am 04.06.2019 Nutzen Sie den


Glückwünsche!

  Info

Das LTZ gratuliert!

  Info

Besuch der DASA in Dortmund

  Info

Prüfungsvorbereitung Sommer 2019!

  Info

Vorbereitung auf die Ausbildereignungs-

prüfung IHK

  Info

Das LTZ gratuliert!

  Info

Neuer Frontstapler im LTZ!

  Info

Staplertermine 2019!

  Termine


IHK Mittlerer Niederrhein Bestenehrung 2018

  Info









Partner




Zertifiziert


News Logistik

 

Januar 2019



Online-Seminar "Abfall und Gefahrgut", Teil 2 am 17. Januar 2019

Die korrekte Klassifizierung von Abfällen nach Abfall- und gegebenenfalls nach Gefahrstoff- sowie Gefahrgutrecht ist nicht immer einfach. Dabei ist gerade in der Praxis die richtige Klassifizierung wichtig für den Abfallerzeuger, wie auch für den Abfallbeförderer und den Abfallentsorger. Das Gleiche gilt für die Wahl der richtigen Verpackung oder das Erstellen der Begleitpapiere für den Transport. Auch die Frage danach, wer von den Beteiligten welche Aufgaben erfüllen sollte, gehört dazu. Wir zeigen alle nötige Schritte in zwei Onlineseminaren.

Teil 2: Abfall und Gefahrgut. Von den HP-Sätzen zu den Gefahrgutklassen. Vorbereitungen zum Transport

a. Klassifizierung nach den Grundsätzen im Kapitel 2.1…
b. Anwendung der Tabelle der überwiegenden Gefahr
c. Beispiele: Altöl mit unterschiedlichen Gefahren
d. Zuordnung zu einer Sammeleintragung, UN-Nr. usw.
e. Vorbereitungen für den Transport Beispiel: Altöl in einem Fass
f. Beispiel: leere ungereinigte Verpackungen als lose Schüttung nach SV 663
g. Checkliste
h. Beförderungspapier

Termin 2: 17. Januar 2019, 14:00 - 15:30 Uhr
Referent: Uwe Manske, GBM Gefahrgutberatung MANSKE
Moderation: Daniela Schulte-Brader, Redakteurin Gefahr/gut

Was ist ein Online-Seminar?
Ein Online-Seminar findet über das Internet statt. Sie nehmen teil, indem Sie sich von Ihrem eigenen PC aus in einen virtuellen Seminarraum einloggen. Dort sehen Sie den Referenten und bekommen wichtige Charts eingeblendet. Der Moderator führt durch die Veranstaltung. Mit Hilfe einer Chat-Funktion haben Sie die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen.

Ablauf
Rechtzeitig vor der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer von uns die Zugangsdaten und Informationen zum Log-In per E-Mail. Kurz vor Beginn der Veranstaltung um 14:00 loggen Sie sich bitte ein.

anmelden

17.01.2019 • 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr • Deutschland • Springer Fachmedien München GmbH

Quelle: www.verkehrsrundschau.de

Februar 2019



Bester Prüfling Fachkraft für Lagerlogistik Winterprüfung 2018-2019

Herr Oliver Haberkamm wurde am 25 .01.2019 als beste Fachkraft für Lagerlogistik der IHK Mittlerer Niederrhein losgesprochen. Herr Haberkamm hat als Umschüler des LTZ Nießen seine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik mit 96 Punkten - sehr gut abgeschlossen. Das LTZ Team gratuliert ihm ganz herzlich zu seiner hervorragenden Leistung. Herr Habekamm ist seit dem 28.01.2019 über Kangaroo bei 3M Deitschland in Jüchen beschäftigt. Herr Nießen ehrte seinen ehemaligen Umschüler, indem er ihm einen Gutschein zu einer kostenlosen Aufstiegsfortbildung zum geprüften Logistikmeister IHK aushändigte.

Jungheinrich Hochhubwagen ERC 216zi

Auf der LogiMAT 2019 schickt Jungheinrich den neuen Hochhubwagen ERC 216zi mit fest verbauter Lithium-Ionen-Batterie ins Rennen.

Jungheinrich AG hat einen neuen Elektro-Hochhubwagen „ERC 216zi“ mit fest verbauter Lithium-Ionen-Batterie entwickelt. Das verkündete der Flurförderzeugehersteller im Vorfeld der Intralogistik-Leistungsschau LogiMAT 2019, die vom 19. bis 21. Februar in der Messe Stuttgart über die Bühne geht.

Quelle: www.logistik-heute.de

Kommissioniersysteme: "Pick-it-Easy"

Das Technologieunternehmen Knapp stellt im Rahmen der LogiMAT 2019, vom 19. bis 21. Februar in Stuttgart, das neue System für den Arbeitsplatz „Pick-it-Easy Evo“ vor.

„Pick-it-Easy Evo“ ist ein Ware-zur-Person-Arbeitsplatz von Knapp, welcher in Kombination mit dem „OSR Shuttle Evo“ Platz sparen und die Aufteilung optimieren soll, so das Unternehmen. Die beiden Systeme fügen sich laut Knapp nahtlos ineinander, da das Shuttle-System die Sequenzen für die Auslagerung direkt im System bilden könne und so der Arbeitsplatz direkt an das Shuttle-System angebunden werden könne.
Quelle: www.logistik-heute.de

Lagersysteme: Die Black-Line von AutoStore feiert Weltpremiere

AutoStore stellt auf der LogiMAT 2019 (19. bis 21. Februar in Stuttgart) die neue Produktlinie „Black-Line“ vor. Mit der „Black-Line“ erweitert der Anbieter von automatischen Lagersystemen sein Portfolio um eine Lösung für höhere Durchsatz-Anforderungen.

AutoStore wurde in den 1990er Jahren vom Technologieunternehmen Hatteland Group in Norwegen gegründet. Das AutoStore-System besteht aus fünf Standard-Modulen: den Robotern, dem Grid, den Ports (Arbeitsstationen), den Bins (Behältern) und dem Controller (Steuerung). Die Roboter fahren über das Grid, um auf die Lagerartikel, die in den Behältern gelagert werden, zuzugreifen. Sie liefern, holen und bringen die Bins zu den Ports oder Arbeitsstationen, wie die Kommissionieraufträge es vorgeben. Jeder Roboter kann auf jeden Behälter zugreifen und jeder Behälter kann an jede Arbeitsstation gebracht werden. Seit der ersten kommerziellen Einrichtung im Jahr 2005 wurde das System nach AutoStore-Angabe bislang weltweit für mehr als 300 Benutzer installiert.
Quelle: www.logistik-heute.de

März 2019


Logistikbranche: Welche Veränderungen und Trends erwarten uns?

Der Siegeszug des Internets hat viele Branchen grundlegend verändert, doch kaum ein Bereich wird derart umwälzend davon betroffen sein wie die Logistik. Schon heute müssen sich die Unternehmen etwas einfallen lassen, um mit der Entwicklung Schritt zu halten.

Es geht nicht nur um Amazon, aber der Haupttrend in der Logistikbranche ist nach wie vor unübersehbar: Privatkunden dominieren das Geschäft mit dem Transport von Waren immer stärker. Während der große Warentransport der Speditionen quer durch die Kontinente und über die Weltmeere natürlich immer noch eine große Rolle spielt, bringt das gestiegene Paketaufkommen im privaten Bereich die Branche immer stärker an ihre Grenzen...
Quelle: http://www.logistik-news24.de


Investitionen von 150 Millionen Euro: Deutsche Post will Zustellqualitäten verbessern

Investitionen im dreistelligen Millionenbereich sollen zu Qualitätsverbesserungen im Post- und Paketgeschäft der Deutschen Post DHL Group führen. Besonderer Fokus liegt dabei auf der Aufstockung des Personals, um die Zustellqualität auf der letzten Meile zu erhöhen. Die deutschen KEP-Dienstleister stehen immer wieder in der Kritik. Erst gestern wurde bekannt, dass die Deutsche Post auf ein neues Beschwerde-Hoch zusteuert (wir berichteten). Darauf reagiert der Konzern und will bis zu 150 Millionen Euro in die Qualitätsverbesserungen im Post- und Paketgeschäft investieren. Besonderer Fokus wird auf das Personal, die Automatisierung und den Ausbau der Infrastruktur gelegt.

„Auf Basis der bereits im vergangenen Jahr angepackten Qualitätsmaßnahmen waren wir auf das Weihnachtsgeschäft sehr gut vorbereitet. Der Erfolg der Hochsaison zeigt, dass die höchste Qualität unserer Dienstleistung entscheidend ist. Deshalb werden wir weiter intensiv an unserem Service und Kundenversprechen arbeiten. Damit kommen wir auch den Forderungen nach, die derzeit von der Politik öffentlich gemacht werden“, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post DHL Group in einer Unternehmensmeldung.

5.000 neue Zusteller für die letzte Meile. Einer der wesentlichen Faktoren sind die Investitionen in neues Personal. Die Deutsche Post DHL Group plant noch in diesem Jahr mindestens 5.000 neue Mitarbeiter einzustellen, um vor allem...
Quelle: https://www.logistik-express.com


Retourenwahnsinn: Paketmenge reicht fast drei Mal um die Erde

Die jährlichen Retouren im deutschen Online-Handel könnten 2,9 Mal die Erde umrunden. Dies und weitere erstaunliche Fakten über die Retourenabwicklung hierzulande hat das Münchner StartUp ParcelLab jetzt in einer Infografik zusammengestellt.

Jedes Jahr werden im Online-Handel 286 Millionen Pakete an den Absender zurückgeschickt. Diese hohe Zahl stellt nicht nur die Händler selber, sondern auch die hiesigen Logistiker vor große Herausforderungen. Würde man alle diese Retourenpakete aneinander aufreihen, ergäben sie eine Gesamtstrecke von 114.400 Kilometer. Das entspricht in etwa 2,9 Erdumrundungen. Diese beeindruckende Zahl wurde jetzt von ParcelLab, Spezialist für Versandkommunikation, im Rahmen einer Infografik veröffentlicht.

Versand gehört zu den größten Kostentreibern. 51 Prozent der Konsumenten schicken bestellte Ware wieder zurück, wenn...
Quelle: https://www.logistik-express.com


Niederlande bereiten wohl Test für 32-Meter lange Lkw vor

Noch ist nichts offiziell, doch die überlangen Fahrzeuge könnten demnächst für den Anfang auf einer holländischen Teststrecke rollen. Auf Branchenseite ist das großes Interesse groß.

In den Niederlanden verdichten sich die Anzeichen, dass ein Test mit 32-Meter langen Lkw in naher Zukunft gestartet werden könnte. Das zuständige Ministerium für Infrastruktur und Wasserwege bestätigte das Interesse der Branche an so einem Test, hielt sich mit konkreten Angaben über eventuell laufende Vorbereitungen allerdings noch zurück. Der CEO von Vos Logistics, Frank Verhoeven, hatte in einer Radiosendung zuvor ausdrücklich gesagt, dass das Ministerium einen solchen Test plane.

„Das Ministerium für Infrastruktur und Wasserwege ist dabei, einen Test für den Einsatz von 32 Meter langen Lkw vorzubereiten“, sagte Verhoeven im privaten Nachrichtensender BNR Nieuwsradio. Das seien sehr gute Neuigkeiten, denn dadurch ließe sich der Straßengütertransport weiter optimieren. In den skandinavischen Ländern würden diese langen Lkw schon länger erfolgreich eingesetzt. Auch Vos selbst fährt in Schweden mit 32-Meter langen Lkw.

Im Infrastrukturministerium wies ein Sprecher auf Anfrage...
Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/


Software: Picken mit dem Smartphone

Klinkhammer Group stellt neue Lösung „KlinkVOICE-App“ vor. Die Softwareapplikation „KlinkVOICE-App“, mit der handelsübliche Smartphones für die audiovisuelle Benutzerführung bei der Kommissionierung und Einlagerung eingesetzt werden können, war als Premiere am Messestand des Intralogistikanbieters Klinkhammer zu sehen. Die mobile Lösung mit einem Multi Media Kit aus App, Smartphone, Headset und Scanner ermöglicht dem Anbieter zufolge jederzeit den Zugriff auf Informationen jeglicher Art.

Texte vorlesen lassen

Neben der sprachlichen Benutzerführung besteht laut Klinkhammer die Möglichkeit, Touch und Scan als Eingabehilfen zu nutzen. Die Sprachsynthese im Audioteil ermögliche zudem das Vorlesen von Texten, die bislang nur auf Bildschirmen oder Belegen ausgegeben werden konnten. Zusätzlich bietet Smartphone im Gegensatz zu Scannern grafische Oberflächen und die Darstellung von Fotos. KlinkVOICE schließt nach Herstellerangaben so die Lücke zwischen moderner Digitalisierung und bestehenden Systemen und eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten.
Quelle: https://logistik-heute.de


April 2019




Tag der Logistik 2019
Unternehmen gewähren Einblicke in die Vielfalt der modernen Logistik

Am 11. April 2019 können Interessierte kostenfrei Einblick in die Arbeit von Logistikbetriebe nehmen Logistik-Institute öffnen ihre Pforten und stellen Forschungsprojekte vor, Bildungsinstitute präsentieren ihre Angebote zur Logistik.

So ist das LTZ-Logistiktrainingszentrum auch in diesem Jahr wieder im Gare du Nord, Karl-Arnold-Straße 3-5, 41462 Neuss, mit einem Stand vertreten, um seine Bildungspalette forzustellen. Schüler und Schülerinnen können sich hier über die Bildungsbreite der Logistik sowie Möglichkeiten der Weiterqualifizierung und Aufstiegschancen informieren. Möglichkeiten der Förderung werden vor Ort erläutert.

Besuchen sie uns und informieren sie sich!


Hannover Messe 2019

Vom 1. bis 5. April öffnet die Hannover Messe ihre Tore: Gezeigt werden auch neue Lösungen zum „Internet der Dinge (IoT)“. Das "Internet der Dinge (engl. "Internet of Things" oder "IoT"), was bedeutet es?

Ganz allgemein bezeichnet das Internet der Dinge Alltagsgegenstände, die sowohl mit Ihnen als auch mit anderen Geräten über das Internet kommunizieren.
Schafft das Internet der Dinge den Durchbruch in Logistik und Supply Chain Management?
Quelle: https://logistik-heute.de

Digitaler Tachograph 2019: Continental als erster Anbieter mit Typengenehmigung

Ein digitaler Tachograph „2019“ wird Pflicht und die Zeit drängt. Schon ab dem 15. Juni 2019 müssen gemäß EU-Verordnung (EU) 165/2014 alle neu zugelassenen Lkw einen intelligenten digitalen Tachographen bereits an Bord haben. Nur digitale Tachographen mit Typengenehmigung dürfen zum Einbau kommen. Continental hat als erster Anbieter die Typengenehmigung erhalten.
Digitaler Tachograph: 2019 ist das Jahr der Revolution auf der Landstraße und es ist ein bewegtes dazu

Keine andere technische Innovation hat die Welt des Transports so sehr verändert, wie der digitale Tachograph der neuesten Generation es tun wird. Und es wird ein Katapultstart werden – soviel steht fest. Der Stichtag ist der 15. Juni 2019, er ist der Branche schon lange bekannt. Der Spielball liegt somit ...
Quelle: https://logistik-news.de

Mai 2019



Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Das LTZ bietet ab sofort eine Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik an.
Dauer: 21 Monate
Lehrgangsziel: Erwerb eines Facharbeiterbriefs der IHK Mittlerer Niederrhein
Förderung: Bildungsgutschein der Arbeitsagentur oder des Jobcenters
Einstieg: ab sofort, spätestens bis zum 01.08.2019
Nähere Informationen unter dem Link: Flyer Fachkraft für Lagerlogistik

Kühllogistik: Verpackungslösungen für Lebensmittel und Pharma

Auf Verpackungen für temperatursensible Güter hat sich die Ecocool GmbH spezialisiert. Auf der Logistik-Fachmesse transport logistic 2019 vom 4. bis 7. Juni in München präsentiert der Anbieter aus Bremerhaven sein Portfolio für die Kernmärkte Pharma und Food. Im Messefokus stehen Thermohauben für den Schutz temperatursensibler palettierter Fracht vor externen Witterungseinflüssen – insbesondere im Luftfracht-Bereich.
Eine weitere Produktneuheit im Ecocool-Portfolio sind die Temperatur-Indikatoren der Marke „Freshcode“. Für das Food-Segment präsentiert Ecocool ...

Quelle: https://logistik-heute.de

KEP-Dienste: Hermes testet mobile Mikrohubs

Hermes testet in Kooperation mit der Shopping-Center-Betreiberin ECE Projektmanagement am Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg gerade die Paketzustellung mit Lastenrädern und mobilen Mikrohubs.

Ziel des zeitlich auf drei Monate begrenzten Pilottests sei es laut Hermes, mit dem Mobilitätskonzept Urban Blue bis zum Jahr 2025 die 80 größten Innenstädte Deutschlands emissionsfrei zu beliefern. Die Zustellung per Lastenrad mittels Mikrodepots könne vor allem in dichtbesiedelten Ballungsgebieten eine ergänzende emissionsfreie Zustellmethode sein.

Das eingesetzte mobile Mikrohub von Sommer verfügt über klappbare Regale, eine autarke Beleuchtung und ist hydaulisch ...
Quelle: https://logistik-heute.de

Pick by Vision trifft auf Pick by Voice

Auf der Tansport Logistic in München (4. bis 7. Juni 2019) können sich Messebesucher von den Vorteilen dieser Hybridvariante überzeugen. CIM vereint mit seiner sprachgesteuerten Pick-by-Vision-Kommissionierlösung „Prolag Go“ die Vorteile von Pick by Voice und Pick by Vision. Das Arbeiten mit dieser innovativen Kommissioniermethode ist nicht nur schneller, sondern auch sicherer. Das neue Kommissioniersystem von CIM beruht auf dem Pick-by-Vision-System: Auf einer Datenbrille läuft die von CIM entwickelte App „Prolag Go“.

Neu ist, dass die Datenbrille via Spracheingabe gesteuert wird. Es entfällt also die Nutzung eines weiteren mobilen Gerätes, wie zum Beispiel eines Handgelenkscanners. So hat der Kommissionierer ...
Quelle: https://www.mm-logistik.vogel.de

Dachser plant abgasfreie Lieferdienste für europäische Innenstädte

Der Logistikkonzern Dachser will in Europa ein Netz abgasfreier Lieferdiensten für Innenstädte aufbauen. Dachser habe rund um die Stuttgarter Fußgängerzone ein vier Quadratkilometer großes Liefergebiet etabliert, sagte Vorstandschef Bernhard Simon am Dienstag in München. Das Unternehmen setze dabei auf elektrische Lastwagen und Lastenfahrräder.

Ein Problem ist für das Unternehmen allerdings, dass ...
Quelle: https://www.handelsblatt.com